Kultur & Tradition

ISBN: 978-3-7059-0165-0
14 x 21,5 cm; 224 Seiten; ca. 40 SW-Abb.; geb.

Holzknechte und Studierte

Geschichten aus dem Steirerland, Bd. 1

Mit der weiß-grünen Reihe "Geschichten aus dem Steirerland ..." setzt der Weishaupt Verlag sein verlegerisches Engagement im erfolgreichen Regionalia-Bereich fort. Im Frühjahr 2003 erscheinen gleich drei Bände. Im ersten Band begegnet uns die große Erzähltradition des Konrad Maritschnik. Maritschnik konnte bereits mit seinen ebenfalls im Weishaupt Verlag erschienenen Büchern "Erlebtes Grenzland" (2. Aufl.), "Land an der Grenze" sowie mit dem "Steirischen Mundart-Wörterbuch" (3. Aufl.) zahlreiche begeisterte Leser finden.

In diesem ersten Band der Reihe "Geschichten aus dem Steirerland ..." finden sich zahlreiche teils überlieferte, teils selbst erlebte Geschichten aus dem Weststeirischen Grenzland, aus der Obersteiermark und anderen Gebieten der Steiermark, in denen der Autor in seiner Dienstzeit als Lehrer gelebt hat.
Der geschichtlich interessierte Leser wird von seinen Erzählungen rund um Wölfe, einen Räuberhauptmann, Holzknechte und Ernterituale sowie von der Schilderung teilweise bereits vergessenen traditionellen Brauchtums begeistert sein!
Auch sein Faible für die steirische Mundart, die Konrad Maritschnik schon mit seinem "Steirischen Mundart-Wörterbuch" erfolgreich umsetzte, kommt in diesem Band auch durch Gedichte wieder zum Tragen.

OSchR. Mag. Konrad Maritschnik wuchs im südweststeirischen Grenzland als Sohn einer kleinbäuerlichen Familie unter einfachen Verhältnissen auf. Er besuchte die einklassige Volksschule in St. Lorenzen ob Eibiswald, war danach als Landarbeiter tätig und war von 1949 bis 1953 an der Arbeitermittelschule in Graz. Danach studierte er an der Universität Graz und absolvierte den 5. Jahrgang der Lehrerbildungsanstalt in Graz. Von 1958 bis 1990 war er als Lehrer bzw. Direktor an Volks- und Hauptschulen tätig. Lebt mit seiner Frau in Laßnitzhöhe.

Weitere Beschreibung »

Rezension:
... Von Kaisern Spionen und Holzknechten ...
Konrad Maritschnik ... vorzustellen, hieße Eulen nach Athen tragen. Mit seinem neuen Buch eröffnet der ... Weishaupt Verlag die Reihe "Geschichten aus dem Steirerland". Überlieferte und teils selbst erlebte Geschichten - meist nur wenige Seiten kurz - dominieren den ersten Teil. Maritschnik sieht seine Aufgabe sichtlich und lesbar vor allem darin, dass dieser reiche volkstümliche Erfahrungsschatz nicht verloren geht. Sein Erzählen aus einer anderen Zeit ist immer zugleich auch eine Auseinandersetzung mit dem Heute. Manchmal kann und will der gelernte Lehrer dabei auch nicht auf seinen pädagogischen Zeigefinger verzichten. Am faszinierendsten sind die Texte wohl immer dann, wenn unter gänzlich anderen sozialen und moralischen Rahmenbedingungen die Grundbedingungen und Befindlichkeiten des Menschseins durchscheinen, denn der Mensch in seinem Kern ändert sich viel weniger, als die Welt um ihn herum zu vermitteln scheint.
Gedichte in Mundart und Schriftsprache bilden den zweiten Teil des Buches. Man muss hier beiden danken, dem Autor für seine Sammel- und Gestaltungsleidenschaft sowie dem Verlag, der seit Jahren unschätzbare Beiträge zur Sicherung der steirischen Identität erbringt.
Neues Land, 16. Mai 2003

Preis: € 21,70
Site by Webworxs